Home > Aktuelles > Vorstand der EBD wieder komplett

Vorstand der EBD wieder komplett

Mitglieder des EBD-Vorstands beim Netzwerktag der Europäischen Bewegung Deutschland am 24. Juni 2019 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

Mit Thiemo Fojkar ist auch der Bildungsverband im Vorstand vertreten / 249 Mitgliedsorganisationen deutschlandweit

Berlin | Der EBD-Vorstand ist wieder vollzählig, weiblicher und jünger: Auf der Mitgliederversammlung der Europäischen Bewegung Deutschland wählten die Delegierten der 249 Mitgliedsorganisationen in der vergangenen Woche für insgesamt sieben vakante Posten neue Mitglieder in das geschäftsführende Gremium der EBD. Im Organisationsbereich Parteien werden Katrin Staffler MdB (CSU), Staatsrätin Ulrike Hiller (SPD) und Leo Lüddecke (Volt Deutschland) den Vorstand verstärken. Im Organisationsbereich Kommunen wurde Lina Furch (Rat der Gemeinden und Regionen Europas) gewählt. Die neu zu besetzende Position im Organisationsbereich Gewerkschaften geht an Sina Frank (DGB). Die EBD-Landeskomitees werden im kommenden Geschäftsjahr durch Andrea Dombois (Europäische Bewegung Sachsen) vertreten.

Um das vielfältige Netzwerk der EBD bestmöglich zu repräsentieren, gibt es Organisationsbereiche, innerhalb derer kandidiert werden kann. Im Organisationsbereich Weitere Organisationen mit europapolitischem Interesse bleibt das Mandat bei der Konrad-Adenauer-Stiftung. Weitere Vorstandsmitglieder sind Krzystof Balon (Eurosozial), Frank Burgdörfer (Citizens of Europe), Manuel Gath (JEF), Thiemo Fojkar (Bildungsverband | Internationaler Bund) und Sabine Overkämping (Deutscher Juristinnenbund).

Das geschäftsführende EBD-Gremium unter der Leitung von EBD-Präsidentin Dr. Linn Selle hat damit 29 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren
Bildungsallianz
Auftaktrunde für den Digitalpakt
Arbeit-von-Morgen-Gesetz kann beim Fachkräftemangel helfen
Gesetz entspricht nicht den Forderungen des BBB
„Bildung für alle“ eines der Hauptthemen der EVBB-Jahreskonferenz 2019
44-Euro-Freigrenze nutzt Millionen Arbeitnehmern und Arbeitgebern
Weiterbildungsstrategie soll für Chancengleichheit sorgen
Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt Thema in Berlin
Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Stellungnahme des Bildungsverbandes