Home > Aktuelles > Gesetz entspricht nicht den Forderungen des BBB

Gesetz entspricht nicht den Forderungen des BBB

Sprache ist der Schlüssel zur Integration von geflüchteten Menschen

Der BBB wird sich weiter für bessere Rahmenbedingungen zur Integration von geflüchteten Menschen einsetzen

Berlin | Am 1. August tritt das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz in Kraft. Der Bildungsverband begrüßt, dass die Politik durch das neue Gesetz die Beschäftigungsförderung von geflüchteten Menschen verbessern will. Bei den Zugangsmöglichkeiten zu für gute Integration enorm wichtigen Sprachkursen entspricht das Gesetz allerdings nach wie vor nicht den Forderungen, die der BBB seit vielen Jahren erhebt.

Der BBB fordert, dass geflüchtete Menschen schneller und unkomplizierter einen Sprachkurs belegen können. „Geflüchtete benötigen Zugang zu passgenauen, ohne Hürden erreichbaren, ausreichenden und qualitativ hochwertigen Sprachlernangeboten“, sagt der BBB-Vorstandsvorsitzende Thiemo Fojkar. „Jeder, der in Deutschland Schutz und Hilfe sucht, muss nicht nur vor Verfolgung geschützt werden, sondern hat schon aus humanitären Gründen Anspruch auf Unterstützung. Als Interessenverband der Aus- und Weiterbildungsbranche und Akteur der Zivilgesellschaft werden wir uns weiter für Rahmenbedingungen einsetzen, die eine schnelle Integration von geflüchteten Menschen ermöglicht, so Fojkar.

Das könnte Sie auch interessieren
Arbeit-von-Morgen-Gesetz kann beim Fachkräftemangel helfen
„Bildung für alle“ eines der Hauptthemen der EVBB-Jahreskonferenz 2019
Vorstand der EBD wieder komplett
44-Euro-Freigrenze nutzt Millionen Arbeitnehmern und Arbeitgebern
Weiterbildungsstrategie soll für Chancengleichheit sorgen
Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt Thema in Berlin
Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Stellungnahme des Bildungsverbandes
Positionspapier: Enquete-Kommission berufliche Bildung und digitale Arbeitswelt