Home > Aktuelles > Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt Thema in Berlin

Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt Thema in Berlin

Treffen in Berlin: links, BBB-Vorstandsvorsitzender Thiemo Fojkar, BBB-Geschäftsführer Stefan Sondermann (rechts, hintere Reihe). Zur Sitzung der Kommission war auch der Präsident des BVMW Mario Ohoven gekommen. (7.v.r.)

Berlin | Der Bundesverband der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW) ist mit seinen mehr als 90.0000 Mitgliedern ein wichtiger Partner des Bildungsverbandes bei der politischen Lobbyarbeit auf Bundesebene. Der Vorstandsvorsitzende des BBB, Thiemo Fojkar, ist Mitglied in der Kommission Arbeit und Soziales des Unternehmerverbandes.

Am vergangenen Donnerstag hatte die Kommission des Verbandes das Thema Weiterbildung zum zentralen Tagesordnungspunkt ihrer Sitzung in Berlin gemacht. Ein besonderer Schwerpunkt war die Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt. Referenten waren zwei ausgewiesene Expert*innen: Der Vorsitzende der Enquete Kommission des Bundestages „Berufliche Bildung in der Digitalen Arbeitswelt“, der Bundestagsabgeordnete Dr. Stefan Kaufmann und die Obfrau der Enquetekommission, Katrin Staffler, MdB.
Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen standen die künftigen Herausforderungen durch die Digitalisierung für die mittelständische Wirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Arbeit-von-Morgen-Gesetz kann beim Fachkräftemangel helfen
Gesetz entspricht nicht den Forderungen des BBB
„Bildung für alle“ eines der Hauptthemen der EVBB-Jahreskonferenz 2019
Vorstand der EBD wieder komplett
44-Euro-Freigrenze nutzt Millionen Arbeitnehmern und Arbeitgebern
Weiterbildungsstrategie soll für Chancengleichheit sorgen
Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Stellungnahme des Bildungsverbandes
Positionspapier: Enquete-Kommission berufliche Bildung und digitale Arbeitswelt