Home > Aktuelles > Spitzengespräch BBB und DGB

Spitzengespräch BBB und DGB

Spitzengespräch: BBB und DGB betonen die wichtige Rolle der beruflichen Weiterbildung

Bekenntnis zur Weiterbildung als Voraussetzung für Transformation der Autoindustrie und weiterer Branchen


Reiner Hoffmann (links), Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, und Thiemo Fojkar,
Vorstandsvorsitzender des Bildungsverbandes (BBB), bei Ihrem Gespräch in Berlin. Foto: DGB

Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und Thiemo Fojkar, Vorstandsvorsitzender des Bildungsverbandes e.V. haben bei einem Spitzengespräch in Berlin gemeinsam betont, wie wichtig die Rolle der beruflichen Weiterbildung bei den aktuellen Transformationsprozessen in der deutschen Wirtschaft, beispielsweise der Automobilindustrie ist. Sowohl für Hersteller, als auch für Zulieferer und Arbeitnehmer*innen der Branche sei es von großer Bedeutung, den sich wandelnden Aufgaben und Prozessen mit Fortbildung und Lernen zu begegnen. DGB und BBB sind beide der Meinung, dass Weiterbildungsverbünden in diesem Zusammenhang eine große Rolle zukommt.

Nationale Weiterbildungsstrategie und Demokratiebildung in Unternehmen als weitere Themen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund sagte zu, sich dafür einzusetzen, dass Bildungsträgerverbände wie der Bundesverband der Träger beruflicher Bildung (BBB) zukünftig einen festen Sitz in den Gremien der Nationalen Weiterbildungsstrategie des Bundes erhalten werden. Der BBB würde einen festen Sitz sehr begrüßen.

Ein weiteres Thema war die Demokratiebildung in Unternehmen als Maßnahme gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Beide Seiten vereinbarten weitere Gespräche, um diese und andere Fragen auf der Fachebene zu vertiefen.

„Der BBB ist dem DGB sehr dankbar für die Unterstützung bei den Themen der beruflichen Weiterbildung zur Bewältigung der Transformationsprozesse. Auch die Nationale Weiterbildungsstrategie und die Demokratiebildung in Unternehmen sind wichtige Fragen, die die Gewerkschaft und wir – beide aus voller Überzeugung – weiterverfolgen möchten“, meint Thiemo Fojkar.