Aktuelles vom Bildungsverband

Sie sind hier: Start > Aktuell informiert > Seite 4

Meldungen lesen

Die Globalisierung schlägt zurück

oder: Warum wir uns in einem reichen Land um den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen müssen Von Prof. Dr. Klaus Dörre Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie, Lehrstuhl für Arbeits-, Wirtschafts- und Industriesoziologie Lange schien es, als ähnele die Globalisierung jenem Dschagannath-Wagen, der steuerungslos dahinrast und alles zermalmt, was sich ihm in den Weg stellt. Anpassung lautete das Zauberwort für alle Gesellschaften, die zumindest versuchen wollten, die Richtung des Wandels zu beeinflussen. Dafür mussten die Gesellschaften, so jedenfalls die Botschaft der Globalisierungsbefürworter, Opfer bringen: Deregulierung der Finanzmärkte, Agenda 2010, Hartz-Gesetze, Niedriglohnsektor, Rentenreform, Privatisierung von Weiterbildung und vieles andere mehr. Doch spätestens seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise wissen wir: der Dschagannath-Wagen ist entgleist. In anderen Worten, die Globalisierung ist repulsiv geworden. Das heißt sie erzeugt gegenläufige Wirkungen, die nun auf die verursachenden altindustriellen Zentren zurückschlagen. Zu diesen Repulsionen gehört die zunehmende Ungleichheit. Während die Ungleichheiten zwischen den Ländern des reichen Nordens und des armen Südens vor allem wegen des raschen Wachstums großer Schwellenländer allmählich abnehmen, wachsen sie innerhalb der nationalen Gesellschaften. Die Bundesrepublik macht keine Ausnahme. Sie gehört inzwischen zu den ungleichsten Gesellschaften der OECD-Welt. 44 Personen verfügen über ein Vermögen, das dem der ärmeren Hälfte der Gesellschaft entspricht. Auch bei den Einkommen...
Weiterlesen

Editorial | Februar 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Sondierungsgespräche zur Vorbereitung einer großen Koalition sind abgeschlossen. Wir werten diese Ergebnisse aus und werden als BBB auch in den anstehenden Koalitionsverhandlungen unsere Vorstellungen zur Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik einbringen. Ein Erfolg der Lobbyarbeit des BBB ist die Vergabe von ausgeschriebenen Arbeitsmarktdienstleistungen. Sie unterliegen jetzt alle dem Mindestlohn, den unsere Zweckgemeinschaft ausgehandelt hat. Unser Ziel bleibt es aber, jede Arbeitsmarktdienstleistung in den Kontext des Mindestlohnes zu stellen. Billiganbieter dürfen keine Chance mehr haben! Der Weiterbildungstag im September in Berlin wird wieder auf aktuelle Herausforderungen aufmerksam machen. Unter Federführung unseres Sprechers Siegfried Schmauder suchen wir aktuell Expertinnen und Experten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft übernommen. Allein das zeigt, wieviel Bedeutung er unserer Veranstaltung beimisst. Ihre Meinung ist uns wichtig! So sind wir gespannt auf die Umfrage zur Arbeit des Bildungsverbandes. Wer sich zu Wort meldet, gestaltet mit! Unser Geschäftsführer Walter Würfel wird sich zum Ende dieses Jahres in den Ruhestand verabschieden. Aktuell suchen wir seinen Nachfolger. Bitte beachten Sie unsere Ausschreibung in dieser Ausgabe – wir sind für jede Empfehlung dankbar! Im Namen des gesamten Vorstands des BBB wünsche ich Ihnen für das Jahr 2018 noch alles erdenklich Gute! Bleiben Sie...
Weiterlesen

AB 2018 muss Mindestlohn gezahlt werden

Der Bildungsverband gewinnt weitere Etappe im Kampf um mehr Wettbewerbsgerechtigkeit. Seit März 2017 sollte, auch auf Betreiben der Bundesagentur für Arbeit, der Mindestlohn der Aus- und Weiterbildungsbranche nach den Sozialgesetzbüchern II und III endlich für alle Auftragnehmer der Bundesagentur gelten, nicht nur für die, die zu mehr als 50 Prozent ihrer Aktivitäten Arbeitsmarktdienstleistungen durchführen. Es war lange Zeit unklar, ob eine solche Regelung, die die Bundesagentur dann vorgeben würde, mit EU-Recht vereinbar ist und ob sie auch deutschem Vergaberecht entsprechen würde. Weiterlesen

Deutscher Weiterbildungstag, eine Erfolgsgeschichte

Berlin | Die Vorbereitungen und Arbeiten für den 7. Deutschen Weiterbildungstag sind in vollem Gang. Ein breites Bündnis von Verbänden, Hochschulen, Stiftungen, Bundesarbeitsgemeinschaften und Unternehmen aus der Weiterbildungsbranche ruft unter dem Motto „Weiter bilden, Gesellschaft stärken!“ auf, durch Weiterbildung den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Weiterlesen

Neue Pflichten für Arbeitgeber

Geänderte Datenschutzbestimmungen greifen ab dem 25. Mai 2018 Brüssel/Berlin | Schon seit dem 25.05.2016 gibt es die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO). Es handelt sich dabei um eine europäische Richtlinie, die mit ihren 99 Artikeln ab dem 25.05.2018 in allen Mitgliedsstaaten der EU – und damit auch in Deutschland – als unmittelbar verbindliches Recht gilt. Die DS-GVO erlaubt es aber, dass der nationale Gesetzgeber ergänzende Regelungen trifft, solange diese nicht hinter den Standards der DS-GVO zurückbleiben. Deutschland hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und ein neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) beschlossen, das anstelle des bisherigen BDSG ebenfalls am 25.08.2018 in Kraft tritt. Ab dem 25.05.2018 bestimmen sich die Anforderungen an den Datenschutz deshalb nach der DS-GVO und dem neuen BDSG. Bei Verstößen gegen den Datenschutz drohen empfindliche Bußgelder Es ist dringend erforderlich, sich mit den neuen Bestimmungen vertraut zu machen, diese zum Stichtag 25.05.2018 umzusetzen und zu beachten, weil bei Verstößen ganz erhebliche Bußgelder (bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens, beziehungsweise 20 Mio. Euro, wobei der jeweils höhere Wert gilt und auf den weltweiten Jahresumsatz des Unternehmens abgestellt wird) drohen. Die DS-GVO enthält selber keine unmittelbaren Regelungen zum Beschäftigtendatenschutz. Sie lässt aber in Art. 88 ergänzende nationale Regelungen zu, die künftig in §...
Weiterlesen

Aus Sterne- wird Anbieterbewertung

Nürnberg | Sie erinnern sich? Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will in ihrer Datenbank KURSNET eine kombinierte internetgestützte Bewertung der Maßnahmen einführen. Ursprünglich sollten in einer Fünf-Sterne-Systematik und in Kombination von Kunden-/ Teilnehmerbewertungen und Wirkungsanalyse der BA selbst die verschiedenen Kursangebote bewertet werden. Weiterlesen

Editorial | Dezember 2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir haben auch in diesem Jahr gemeinsam wieder viel erreicht. So wurde der Mindestlohn um ein weiteres Jahr und auf höherem Niveau verlängert. Das ist zwar ein Kompromiss, aber ein tragfähiger. Nun kommt es darauf an, dass wir die Entwicklung der Tarifbedingungen differenziert weiter verfolgen. Nächstes Ziel ist es, dass der Mindestlohn für alle Anbieter von Arbeitsmarktdienstleistungen gilt. An diesem einen Beispiel wird schon deutlich, welchen Einfluss der Bildungsverband hat. Obwohl wir miteinander im Wettbewerb stehen, haben wir uns vor inzwischen 15 Jahren zusammengeschlossen, um gemeinsam die Rahmenbedingungen zu verbessern. Das ist uns bereits in vielen Bereichen gelungen. Unser Monopolkunde Bundesagentur für Arbeit ist gut beraten, mit Verbänden wie uns vertrauensvoll zusammen zu arbeiten. Hier gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten. Die Diskussion um die so genannte Sternebewertung ist ein Beispiel dafür. Zusammen mit anderen Verbänden stellen wir fest, dass wir von Vertretern der Bundesagentur zwar gehört werden, aber unsere Expertise nur eingeschränkt berücksichtigt wird. Eine faire Partnerschaft stellen wir uns anders vor! Deshalb wollen wir die Zusammenarbeit mit den Verbänden in unserer Branche intensivieren. In einem starken Netzwerk können wir als Bildungsverband sicher noch mehr erreichen als alleine. Ich wünsche Ihnen allen...
Weiterlesen

Berlin ist und bleibt spannend

Bildungsverband stellt Forderungen an neue Regierung. Wer aber ist zuständig? Berlin | Bei Redaktionsschluss war noch immer nicht klar, wie eine künftige Bundesregierung aussehen wird. Ob wir beim nächsten BBB Info-Brief im Februar 2018 mehr wissen? Wir dürfen gespannt sein. Unabhängig von der Zusammensetzung der neuen Bundesregierung gibt es aber viele Themen unseres Verbandes und der Bildungsbranche, die dringend zu bearbeiten sind. Klarheit müsste geschaffen werden bei den Schwerpunkten: Weiterbildung, Grundbildung und Alphabetisierung, Digitalisierung, Migration, Förderung von Geringqualifizierten, Jugendliche zwischen Schule und Beruf und vieles mehr. Wir haben unsere Erwartungen an die neue Bundesregierung formuliert, die der Vorstand auf seiner Sitzung am 16. November verabschiedet hat . Dieses *Punktepapier wurde denjenigen Abgeordneten, Ministerpräsidenten, Parteivorsitzenden aller Parteien geschickt, die an den Sondierungsgesprächen beteiligt waren. Auch die für Bildung und Arbeitsmarktpolitik zuständigen SPD-Abgeordneten haben das Papier erhalten. Wir wollen diese Erwartungen dann, wenn die Regierung steht, natürlich auch in persönlichen Gesprächen mit den Parlamentariern aus Regierung und Opposition erläutern und Lösungsvorschläge entwickeln. Unter der Prämisse, dass in einer starken, konkurrenzfähigen Wirtschaft für alle eine Teilhabe am Arbeitsmarkt und an der Gesellschaft möglich sein muss, hat der Bildungsverband Punkte formuliert, die von der neuen Regierung vorrangig bearbeitet werden müssen. Weiterbildung Zur Sicherstellung einer...
Weiterlesen

Digitalisierung betrifft alle

Von Thomas Krüger | 95 Prozent aller Jugendlichen verfügen über ein Smartphone. Wenn wir von Digitalisierung sprechen, muss uns bewusst sein, dass diese nicht nur unser Arbeitsleben oder bestimmte Berufe und Tätigkeitsfelder betrifft. Im Gegenteil: bereits im Kindesalter[2] treten wir in Kontakt mit Technik, Weiterlesen

Tarifrecht – komplex und kompliziert

Bildungsverband und Zweckgemeinschaft diskutierten Branchentarifvertrag und Mindestlohn Kassel | Am 16. Oktober führten Bildungsverband und Zweckgemeinschaft eine gemeinsame Veranstaltung zum Tarifrecht in Kassel-Wilhelmshöhe durch. Hintergrund war neben der diesjährigen etwas schwierigeren Tarifrunde zum Mindestlohn zwischen Zweckgemeinschaft und den Gewerkschaften GEW und ver.di, der Wunsch aller Mitglieder, grundlegende Informationen zum Tarifrecht zu erhalten. Hierfür wurden Themen wie Mindestlohn, Arbeitnehmerentsendegesetz, Branchentarifvertrag, Rechtsverordnungen, Allgemeinverbindlichkeitserklärungen und deren gesetzliche Grundlagen verständlich aufbereitet. Ein Novum war, dass ein Referent aus der Abteilung Tarifrecht der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) verpflichtet werden konnte, der in die Grundlagen des Tarifrechts einführte. Dies war auch deshalb interessant, weil die BDA dem Mindestlohn in der Aus- und Weiterbildungsbranche nach SGB II und III schon immer, vorsichtig formuliert, äußerst kritisch gegenübersteht. Die Rahmenbedingungen in der Aus- und Weiterbildungsbranche sind unterschiedlich und komplex Nach der Einführung ins Tarifrecht zeigte sich ziemlich schnell: die Problematik der Löhne und auch der Rahmenbedingungen in der Aus- und Weiterbildungsbranche ist sehr komplex und je nach Verortung der Träger auch kompliziert: Es gibt Träger, für die kein Tarifvertrag gilt und die jetzt den Mindestlohn verbindlich umzusetzen haben. Gleichzeitig gibt es Träger mit Haustarifverträgen, die ganz andere Bedingungen für ihre Mitarbeiter haben, was die Lohnhöhe und auch die...
Weiterlesen